Permalink

1

“Love Is Love”: Warum “Freeheld” einer der wichtigsten Filme des Jahres sein könnte

Vergangene Woche wurde der erste Trailer für den Film Freeheld veröffentlicht und ich muss sagen: Selten hat mich ein Trailer so berührt. Wenn der Film auch nur annähernd hält, was der Trailer verspricht, dürfte er eines der Kinohighlights des Jahres werden und auf jeden Fall ein “Muss” für lesbische Filmfans.

Freeheld beruht auf dem gleichnamigen Dokumentarfilm, der 2008 mit einem Oscar ausgezeichnet wurde, und damit auf einer wahren Begebenheit. Erzählt wird die Geschichte von Laurel Hester, einer Polizistin aus New Jersey, die 2005 unheilbar an Lungenkrebs erkrankte und dafür kämpfte, dass ihre Pensionsansprüche nach ihrem Tod auf ihre Lebenspartnerin übergehen – so wie bei heterosexuellen Ehepaaren.

In dem Film wird Laurel Hester von Julianne Moore dargestellt, ihre Partnerin Stacie Andree von Ellen Page. Allein diese Besetzung sorgt dafür, dass Freeheld bereits jetzt viel Aufmerksamkeit erhält: Julianne Moore wurde immerhin gerade mit einem Oscar ausgezeichnet und mit Ellen Page hat sie eine der wenigen offen lesbischen Schauspielerinnen Hollywoods an ihrer Seite. Für Page ist Freeheld zudem eine Herzensangelegenheit. Sie setzte sich schon vor ihrem Coming-out im Februar 2014 dafür ein, dass der Film überhaupt zustande kommt, und fungierte als eine der Produzentinnen.

Ich muss zugeben, dass ich ein wenig skeptisch war, als ich von der Besetzung las. Irgendwie konnte ich mir Moore und Page nicht als Paar vorstellen. Dabei habe ich wohl unterschätzt, was für hervorragende Schauspielerinnen sie sind. Denn bereits durch den Trailer bin ich eines Besseren belehrt worden. Schon wenige Szenen reichen aus, um zu zeigen: So unterschiedlich diese beiden Frauen auf den ersten Blick auch wirken mögen, was sie verbindet ist die Liebe zueinander. Da spielt dann auch der deutliche Altersunterschied – wie es ihn zwischen Laurel Hester und Stacie Andree übrigens tatsächlich gab – keine Rolle mehr.

Die Glaubwürdigkeit der Beziehung ist auch deshalb entscheidend, weil sie den Kern des Films ausmacht. Das macht der Trailer ebenfalls deutlich: Freeheld mag ein Drama sein, aber eines, in dessen Zentrum eine Liebesgeschichte steht. Und selbst wenn in den USA im Kampf um die rechtliche Gleichstellung homosexueller Paare mit der Öffnung der Ehe durch den Supreme Court gerade erst ein monumentaler Erfolg verbucht werden konnte, ist die Botschaft “Love Is Love” noch immer nicht bei allen angekommen. Deshalb ist es wichtig, dass es Filme gibt, in denen genau das gezeigt wird.

Wenn er hält, was der Trailer verspricht, dann ist Freeheld ein solcher Film.

Freeheld kommt in den USA im Oktober in die Kinos, der Termin für den Kinostart in Deutschland steht leider noch nicht fest. Der Song im Trailer ist  “Rise Up” von Andra Day.

Autor/in: Meike

Bloggerin aus Leidenschaft, Bachelor im Seriengucken, out and proud since 1998. Ich sehe fern und schreibe darüber. Mehr Infos über die Bloggerin und ihren Blog gibt es hier.

1 Kommentar