Permalink

1

Die Fälle der Lena O. – eine (ganz und gar subjektive) Auswahl

Als ich mich neulich für ein Seminar an der Uni intensiver mit Lena O. beschäftigt habe, fiel mir ein Blog-Artikel ein, den ich aus Anlass ihres 20jährigen Dienstjubiläums bzw. ihres 50. Falles vor zwei Jahr mal zusammengestellt hatte. Da es die in der Zwischenzeit ausgestrahlten Fälle nicht auf diese Liste geschafft hätten, ist er immer noch aktuell und wird daher hier von mir einfach mal dreist wiederverwertet. Viel Spaß damit!

Seit über 20 Jahren geht Ulrike Folkerts als Lena Odenthal im “Tatort” auf Mördersuche. Über 50 Fälle hat sie schon gelöst und zeigt keine Anzeichen von Ermüdung. Als sie 1989 ihren Dienst aufnahm, war sie erst die dritte Frau, die am Sonntagabend in der ARD ermitteln durfte, und sollte eigentlich ganz anders sein, als sie dann wurde – weicher, weiblicher, eine Frau, die ihre Fälle auch mal im Strickkleidchen löst. Zum Glück setzte sich Darstellerin Folkerts durch, und Lena durfte Jeans, Turnschuhe und Lederjacke tragen und bei Verdächtigen auch mal ordentlich zulangen.

Inzwischen sind Darstellerin und Figur gereift und Lena gleicht jetzt zumindest optisch eher dem, was sich ihre Erfinder vor über 20 Jahren wohl ursprünglich mal vorgestellt hatten. Die kurzen Haare sind langen Locken gewichen, und statt Jeans- oder Lederjacke trägt sie inzwischen überwiegend Mäntel. Tough ist Lena zum Glück trotzdem noch, und behält selbst dann die Nerven, wenn sie von einer Gruppe jugendlicher Straftäter niedergeschlagen, mit ihrer eigenen Waffe bedroht und als Geisel genommen wird, so wie in dem zuletzt ausgestrahlten Odenthal-Tatort “Der Wald steht schwarz und schweiget”.

Ein Blick zurück auf einige der besten, skurilsten oder aus anderen Gründen bemerkenswertesten Fälle der Lena O.

Die Neue (1989)

Lena Odenthals erster Fall. Eigentlich arbeitet die junge Kommissarin im Sittendezernat, aber als es in einer Vergewaltigungsserie, in der Lena ermittelt, zu einem Todesopfer kommt, wechselt sie in die Mordkommission. Um den Täter zu überführen, entwickelt sie einen riskanten Plan…

 

“Eine Kommissarin im Rock, das glaubt mir doch kein Schwein.” So kommentierte Ulrike Folkerts vor einigen Jahren in einem Fernsehinterview den Versuch der Produzenten, die neue Kommissarin weiblicher wirken zu lassen, als es die Schauspielerin war. Zum Glück besannen sie sich schnell eines besseren, und Lena O. durfte statt im Strickkleid schon bald in Jeans und Lederjacke auf Mörderjagd gehen.

Tod im Häcksler (1991)

In einem kleinen Dorf in der pfälzischen Provinz finden Kinder beim Spielen die Kleidung eines rumänischen Spätaussiedlers, der seit zwei Jahren als vermisst gilt. Lena macht sich auf den Weg aufs Land, um herauszufinden, ob der Mann ermordet wurde. Doch vor Ort trifft sie auf eine Mauer aus Schweigen und Ablehnung. Unterstützung findet sie nur in dem jungen Dorfpolizisten Stefan, der sich in Lena verliebt…

Landleben at its worst – trostlose Landschaft, heruntergekommene Häuser und Einwohner, die so scheinen, als hätten sie bereits vor langer Zeit resigniert, und mittendrin Lena, die sich trotz offener Feindseligkeit nicht unterkriegen lässt und dickköpfig ihr Ziel verfolgt. Nur in Ben Beckers alias Stefan Tries Armen scheint Lena für einen Moment schwach zu werden.

Die Kampagne (1995)

Ein kleiner Junge wird ermordet aufgefunden. Die Mutter des Jungen startet mit Hilfe der eigenen Werbeagentur eine Kampagne, um den Mörder zu finden, und kommt damit Lenas Ermittlungen in die Quere. Ein beeindruckender Machtkampf zwischen zwei starken Frauen beginnt, in dem Lena schon bald den Kürzeren zu ziehen scheint. Doch sie gibt nicht auf…

Lena Odenthal so tough wie selten, und das nicht nur in Bezug auf ihr Outfit. In diesem Fall gab es außerdem ein Wiedersehen mit Ben Becker alias Stefan Tries. Der junge Dorfpolizist, der Lena geholfen hatte, den “Tod im Häcksler” aufzuklären, stößt als Praktikant zu Lenas Team.

Tod im All (1997)

Ein bekannter Ufologe wird vermisst. Eigentlich kein Fall für die Mordkommission, doch dann wird eine Journalistin ermordet, die über den Vermissten Recherchen angestellt hatte. Lena und und ihr Assistent Kopper müssen sich plötzlich mit Ufo-Sichtungen und Kornkreisen beschäftigen, und bekommen dabei Unterstützung von unerwarteter Seite. Von wem stammen die geheimnisvollen Anrufe, die Lena schließlich auf die richtige Spur bringen?

Bei diesem Tatort bewiesen die Macher Mut zum Skurilen und warteten mit einem verblüffenden da gänzlich unerwarteten Ende auf. Außerdem erwähnenswert: Ein Gastauftritt von Anke Engelke als Radiomoderatorin.

Die kleine Zeugin (2000)

Die Geschäftsfrau Saskia wird in der Tiefgarage ihres Büros ermordet. Einzige Zeugin der Tat ist das Straßenkind Tanja. Lena gelingt es zwar, Tanjas Vertrauen zu gewinnen, und nimmt das Mädchen sogar vorübergehend bei sich auf, aber Tanja schweigt und taucht unter als sie befürchtet, dass Lena sie ins Heim bringen will. Leider begibt sie sich damit in Lebensgefahr, denn der Täter ist schon auf Tanjas Spur…

Dieser Tatort beeindruckt insbesondere durch die großartigen Darsteller, allen voran Julia Hummer als Tanja. Nach außen ist sie eine renitente und aufmüpfige Göre, doch sowohl bei der Begegnung mit dem späteren Mordopfer Saskia (gespielt von Katja Riemann) als auch im Kontakt mit Lena und Saskias Freund Tom (Oliver Stokowski) wird immer wieder Tanjas Verletzlichkeit deutlich, und dass sie eigentlich noch ein kleines Mädchen ist. In einer weiteren Nebenrolle als Tanjas süchtiger Freund Achim ist zudem Daniel Brühl zu sehen.

Der Präsident (2000)

Ein Wagen rast mit hohem Tempo in eine Baustelle und überschlägt sich, der Fahrer des Wagens stirbt. Es war der Ludwigshafener Polizeipräsident, ein väterlicher Freund und Mentor von Lena. Als sich herausstellt, dass der Wagen manipuliert war, macht sich Lena wütend und voll Trauer auf die Suche nach dem Täter. Schnell fällt der Verdacht auf die Tochter des Opfers, durch die Lena plötzlich mit einer neuen, bisher unbekannten Seite ihres Chefs konfrontiert wird…

Ulrike Folkerts zeigt Lena Odenthal in einem Wechselbad der Gefühle: Ihre Trauer macht sie zunächst blind für die Wahrheit, bis sie jedoch erkennen muss, dass sie den Mann, dem sie meinte nahe zu stehen und den sie bewunderte, tatsächlich gar nicht kannte. Beeindruckend auch Annett Renneberg als Tochter des Opfers. Ursprünglich war “Der Präsident” als Kinofilm geplant, wozu es jedoch nicht kam.

Fette Krieger (2001)

Der Rapper “MC Fett” stürzt von einem Dach und stirbt. Unter Verdacht gerät DJ Krieger, der mit dem Opfer gemeinsam das Rap-Duo “Fette Krieger” gebildet hatte. Lena beginnt, in der Musikszene zu ermitteln, und wird dabei von Mona unterstützt, der Freundin des Opfers. Lena und Mona freunden sich an, und nach und nach wird die Beziehung der beiden immer enger…

Darauf haben ihre lesbischen Fans so lange gewartet: Lena Odenthal küsst eine Frau! Und kommt ihr auch ansonsten sehr nahe! Schade nur, dass die Szene mit dem Kuss reichlich konstruiert wirkt. Und wer glaubte, Lena Odenthal würde jetzt (endlich) ihre lesbische Neigung erkennen, sich in Mona verlieben und gar mit ihr zusammenkommen, dessen Hoffnungen wurden spätestens mit Monas Tod am Ende der Folge gründlich zunichte gemacht. Alles in allem damit eine enttäuschende Folge, die auch Sandra Borgmann als Mona nicht retten konnte.

Flashback (2002)

Lena gerät in einen Banküberfall und wird zusammen mit anderen Kunden als Geisel genommen. Als die Bankräuber in Panik geraten und auf ein kleines Mädchen schießen, wirft sich Lena in die Schusslinie. Sie überlebt schwer verletzt, doch nach einigen Wochen im Koma kann sie sich an den Überfall nicht mehr erinnern. Bei dem Versuch, ihr Gedächtnis wiederzuerlangen, rollt sie den Fall noch einmal auf und entdeckt vermeintlich neue Spuren, denen jedoch niemand folgen will. Also ermittelt Lena im Alleingang weiter und scheint sich dabei immer mehr zu verrennen, bis sie sogar vom Dienst suspendiert wird. Zutiefst verunsichert zweifelt sie schließlich sogar selbst an sich, doch dann hat sie einen Unfall, und Kopper macht eine Entdeckung…

Lena gegen den Rest der Welt – das ist zwar ein wiederkehrendes Motiv, aber selten wird es so deutlich und ist so schmerzhaft wie bei diesem Fall. Selbst der Zuschauer bleibt lange im Unklaren, ob Lena sich nicht doch tatsächlich alles nur eingebildet hat.

Der glückliche Tod (2008)

Eine Mitarbeiterin einer Sterbehilfeorganisation wird ermordet aufgefunden. Im Laufe ihrer Ermittlungen lernt Lena die neunjährige Julia und ihre Familie kennen. Julia ist todkrank, und ihre Mutter hatte sich hilfesuchend an das Mordopfer gewandt…

Dieser Fall ging nicht nur Lena Odenthal unter die Haut, sondern auch den Zuschauern. Er wirft die Frage auf, wie weit eine Mutter zu gehen bereit ist, wenn sie das Leid ihrer Tochter nicht mehr ertragen kann. Und an der Reaktion von Julias kleinem Bruder zeigt er, wie unterschiedlich Erwachsene und Kinder mit dem Thema Tod umgehen.

Vermisst (2009)

An ihrem Geburtstag erhält Lena einen Anruf von einer unbekannten Frau, die eine Aussage zu einem Jahre zurückliegenden Mordfall machen will, der als aufgeklärt gilt. Bevor Lena die Zeugin jedoch vernehmen kann, wird sie ermordet. Lena entschließt sich, den Fall neu aufzurollen, und befragt dazu Nick Ritterling, der für die Tat verurteilt und inzwischen wieder aus der Haft entlassen wurde. Der Fall, aber auch Nick lassen Lena bald keine Ruhe mehr…

Selten hat man Lena Odenthal so nachdenklich gesehen wie in diesem Fall, der ihr 20jähriges Tatort-Jubiläum markiert. Nicht nur aufgrund ihres Geburtstags, sondern insbesondere durch die Begegnung mit Nick beginnt Lena, ihr bisheriges Leben in Frage zu stellen. Zusammengefasst klingt das dann so: “Lena O., nicht mehr ganz jung. Beziehung: Katze. Freunde: meine Kollegen. Oft einsam.” Spätestens jetzt wünscht man ihr, dass sie jemand in den Arm nimmt, auch wenn es ein Mann ist, und auch wenn er unter Mordverdacht steht. Aber dann lässt Lena Nick verhaften, und es bleibt doch wieder nur die Katze…

Wer jetzt auf den Geschmack gekommen ist und gern noch mehr über Lena und ihre Fälle erfahren möchte, der sollte sich diesen Rückblick von Ulrike Folkerts auf 20 Jahre Lena Odenthal in der ARD-Mediathek anschauen. Und hier findet ihr außerdem noch ein weiteres Interview mit Ulrike Folkerts zum Thema Tatort – ein bißchen älter, aber deshalb nicht weniger interessant.

Autor/in: Meike

Bloggerin aus Leidenschaft, Bachelor im Seriengucken, out and proud since 1998. Ich sehe fern und schreibe darüber. Mehr Infos über die Bloggerin und ihren Blog gibt es hier.

1 Kommentar

  1. sehr schöne auswahl. kann mich eigentlich nur anschliessen. 🙂
    danke. mein persönlicher liebling, ist eigentlich immer noch, “fette krieger”, mit der wundervolle sandra borgmann und einem kuss 😉

    p.s. hat nun damit nix zu tun, aber schon gelesen, lucy scherer steigt, wohl bei “sturm der liebe” ein.
    http://soaplexikon.de/cms/castingnews-juni-2012/

    vielleicht freut es ja einige lucy wieder zu sehen. muss sagen, muss erstmal nachdenken, wie ich das finde.