Über diesen Blog

Liebe Leserinnen und Leser,

herzlich Willkommen auf diesem Blog, schön, dass ihr den Weg hierher gefunden habt. Auf dieser Seite gibt es einige Infos über die Ziele des Blogs Rosalie & Co. und über die Bloggerin, die dahinter steht.

Rosalie & Co: „Mehr als nur Klischee“

Die Idee von Rosalie & Co. war und ist, insbesondere die mediale Darstellung von lesbischen Frauen und von Liebe zwischen Frauen zu thematisieren und dabei herauszustellen, dass lesbische Frauen vielschichtiger sind als die Klischees, die die Medien in der Vergangenheit oft von ihnen gezeigt haben und teilweise noch heute zeigen.

Dabei lag der Fokus zu Beginn eher auf der Information – wo wird über wen was berichtet, in welchen Filmen und Serien ist wer zu sehen und was passiert. Nach und nach beschäftigte ich mich, insbesondere im Hinblick auf Fernsehserien, aber auch immer mehr mit dem Wie und dem Warum: Wie wird eine Geschichte erzählt, mit welchen dramaturgischen bzw. gestalterischen Stilmitteln? Welche Auswirkungen hat das auf den Erfolg der Geschichte? Und warum sind manche Serienfiguren/-paare beliebter als andere? Dies sind nur einige der Fragestellungen, die inzwischen den Großteil der Inhalte dieses Blogs bestimmen.

Die Bloggerin

Anders, als es vielleicht den Eindruck macht, steht hinter Rosalie & Co. kein Team, sondern eine einzelne Bloggerin. Und die heißt noch nicht einmal Rosalie.

Mein Name ist Meike, ich habe diesen Blog im Oktober 2010 ins Leben gerufen. Im Hauptberuf bin ich Anwältin und nebenbei Bloggerin und freie Autorin, außerdem Wahl-Hamburgerin, Serienjunkie und Kaffeetrinkerin, um mal einige der wichtigsten Eckdaten zu nennen.

Als Bloggerin bzw. Webseitenbetreiberin bin ich schon etwas länger im Netz unterwegs. Im April 2000 habe ich meine erste Webseite online gestellt, eine Fanseite über die amerikanische Schauspielerin und Moderatorin Ellen DeGeneres. Irgendwann habe ich dann das Bloggen für mich entdeckt. Im Laufe der Zeit habe ich mit verschiedenen Inhalten und Formaten experimentiert, u.a. das Blog- und Nachrichtenportal eurOut mit aufgebaut (das es inzwischen leider nicht mehr gibt) und eine Weile unter meinem eurOut-Namen MeL über verschiedene Themen aus dem Entertainment-Bereich gebloggt, insbesondere über Filme, Serien und bezaubernde/verzauberte Frauen, auf Deutsch und auf Englisch. Seit 2010 gibt es Rosalie & Co. 2015 kam ein weiterer Blog hinzu, in dem ich etwas allgemeiner über Medienthemen schreibe: meike bloggt – über medien & mehr.

Medienwissenschaftlicher Hintergrund

Die Art, wie ich mich mit den Themen in diesem Blog beschäftige, hängt auch mit meinem Zweitstudium zusammen. Von 2011 bis 2015 habe ich Medien- und Kommunikationswissenschaft an der Uni Hamburg studiert und meinen Bachelor gemacht. Im Rahmen meines Studiums habe ich mich nicht nur viel mit Fernsehserien beschäftigt, sondern auch mit den Queer und Gender Studies. All dies fließt natürlich inzwischen auch in diesen Blog ein, wobei ich mich aber bemühe, es nicht zu theoretisch werden zu lassen. (Wenn das mal nicht klappt, dann gerne meckern, dazu gibt es u.a. die Kommentarfunktion.)

Und wer ist jetzt Rosalie?
RosalieButzke_1

Rosalie Butzke (alias Schauspielerin Sandra Borgmann)

Rosalie Butzke ist eine Figur aus der Serie Berlin Berlin, die von 2002 bis 2005 im ARD-Vorabendprogramm lief. Sie hat eine große Klappe, aber das Herz am rechten Fleck. Außerdem liebt sie Frauen, und das für frühere wie z.T. noch heutige Fernsehverhältnisse wohltuend klischeefrei.

Ähnlich wie die Figur Shane aus The L Word flirtet Rosalie sich durch die Gegend, schleppt reihenweise Damen ab, verliebt sich und lässt sich das Herz brechen, um schließlich doch wieder loszuziehen auf der Suche nach dem großen Glück. Kinder, Samenspender, Sex mit Männern oder eines der sonst üblichen Klischees? Für Rosalie kein Thema, weshalb sie aus meiner Sicht die geeignete Namenspatronin für diesen Blog war und ist. Auch wenn ich letztlich mit dem Namen nicht mehr ganz glücklich bin, insbesondere weil nur wenige den Zusammenhang zu der Figur tatsächlich erkennen, ist er inzwischen einigermaßen etabliert und wird sich daher erstmal nicht ändern. (Es sei denn natürlich, jemand hätte einen besseren Vorschlag. ;-))

Gibt es weitere Fragen? Die Antworten darauf findet ihr vielleicht in den Q&A. Ansonsten gerne einfach direkt fragen – in den Kommentaren, per Mail, auf Twitter oder via Facebook. Ich freue mich auch über Feedback!

Hamburg, im März 2016

7 Kommentare

  1. Hallo Meike,
    irgendwie seltsam , dich zu dutzen, aber noch seltsamer, es nicht zu tun…
    Wie auch immer möchte ich dir größten ‚Dank aussprechen, für die Idee und Umsetzung deines Blogs.
    Schön, auf diesem Wege zu erkennen, daß es wohl noch mehr Frauen gibt, die von der Medienpräsenz anderer Lesben mal mehr mal weniger fasziniert sind.
    In diesem SInne werde ich mich wohl aktuell zu deiner LeserInnenschaft gerne dazugesellen…
    Viele Grüße aus Mannheim

    • Hallo Stephanie,
      so ist das in diesem Internet, es wird halt gedutzt. 😉 Ich musste mich da auch dran gewöhnen, finde es jetzt aber irgendwie ganz nett.
      Vielen Dank für deinen tollen Kommentar und die Unterstützung. Ich hoffe, dass es hier bald auch wieder mehr zu lesen gibt. 🙂

  2. Hey Meike,

    nun weißich endlich über Rosalie Bescheid.
    Was mich wundert – ich habe och nirgends im Internet irgendwelche Zusammenschnitte von Rosalie entdeckt, was ich dann doch recht schadee finde. Weisst du da was?
    Wenn nicht, hast du Original-Material? Ich könnte mir vorstellen, dass die Lez-Soapia Damen da u.U. dran interessiert wären, wenn es ne gute Story ist.

    Zum anderen – hast du mal in die Skifi-Serie „The 100“ reingeschaut? In der zweiten Season entpuppt sich Clarke Griffin, die „Leaderin“ einer Gruppe von Jugendlichen, die nachner Atomkatastrophe von nem Raumschiff zurück auf die Erde geschickt wurden und dort mit dortigen Überlebenden zu tun bekommen, als bisexuell. Die Serie fokussiert nicht besonders auf Romanzen, sondern eher auf den Überlebenskampf und moralische schwierige Entscheidungen (sie wurde schon mit Gameof Thrones verglichen ;)). In der zweiten Staffel lernt Clarke Lexa, die lesbische Führerin der „Grounders“ kennen und die beiden lernen voneinander bzgl. Leaderschaft. Lange war unklar,ob Aliycia Debnam-Carey, die Lexa spielt, in Season 3 zurückkehrt – nun ist es aber sicher und sie sind schon bei der 7. Episode. Die Paarung wird als clexa gehandelt. Wie gesagt, man darf nicht zuviel Fokus auf Romanze erwarten und nach den letzten Geschehnissen in Season 2 ist erstmal unklar, wo es mit den beiden überhaupt hingeht. Aber zumindest ab Mitte Season 1 (die ersten 4, 5 Eps sind furchtbar!) und dann ab Ep 6 Season 2 i(Einstand Lexa) st es zumindest eine relativ interessante Show mit einigen guten, die Handlung vorantreibenden Frauenrollen. Und Lexa ist schon eine sehr besondere Rolle 😉
    Was gerade für Dich auch vielleicht interessannt sein könnte, dass einige der SchreiberInnen sehr offen bzgl. FanCommunication sind und besonders Shawna Benson, aber auchh Kim Shum z.B. interessante Blogs über das Schreiben von Serien verfassen. Shawna macht auch manchmal Periscope.
    Hier Shawnas allg. Blog:
    http://shoutingintothewind.com/
    Und der, der sich konkretermit „The 100“ beschäftigt:
    http://shawnambenson.tumblr.com/

    Diese mehr auch an intellektuellem Austausch interessierte Rangehensweise, dass sie den Prozess des Schreibens und Entwickelns den Leuten näher bringen wollen, hat mich sehr für sie eingenommen 😉

    LG
    hoppe

    • Hallo hoppe,

      ich wüsste auch nicht, ob oder wo es Zusammenschnitte von „Rosalie“ im Netz gibt, ich habe die erste Staffel von „Berlin Berlin“ auf DVD und mir deshalb darum keine Gedanken gemacht. Rosalie hatte ja zum Glück auch nicht nur eine Story, sondern war in der ganzen Staffel dabei und hatte eine nicht unbedeutende Rolle.

      Was „The 100“ angeht – ja, kenne ich, habe gerade die 2. Staffel zu Ende geguckt. Trotzdem danke für den Tipp und die Links. 🙂 Ich hatte in meinem neuen Blog auch schon einmal kurz darüber geschrieben, als ich gerade angefangen hatte zu gucken: http://www.sonnenblumenblau.de/2015/07/ein-sommer-voller-serien/
      Ich finde die Serie richtig gut, übrigens auch unabhängig von der „Clexa“-Storyline. Von daher wäre es mir auch nicht so wichtig gewesen, ob „ADC“ in der kommenden Staffel dabei ist. So wird es allerdings ganz interessant werden zu sehen, wie es zwischen Clarke und Lexa weitergeht. Was ich persönlich ein wenig grenzwertig finde ist die Gewalt, darauf kann ich in Serien meistens nichts so, weshalb ich auch GoT nicht mehr gucke. Bei „The 100“ finde ich aber die Einbindung in die Geschichte und die moralischen Fragen, die in diesem Zusammenhang thematisiert werden, sehr gut. Außerdem finde ich die Gestaltung der Frauenrollen wirklich großartig. Ich bin jedenfalls schon sehr gespannt auf die nächste Staffel. 🙂

      • Hey Meike,
        danke für die Antwort. Also es geht bei Rosalie nur um die erste Staffel, wie ich Dich verstanden habe? Werde das mal so an die Damen weitergeben. 🙂

        Ja, hab dann irgendwann nach meinem Post entdeckt, dass Du jetzt nen weiteren Blog hast und dort „The 100“ schon erwähnt wurde. Du warst mir in der letzten Zeit etwas aus dem Blickfeld geraten – Asche auf mein Haupt. 😉
        Ja, die Gewalt bei „The 100“ ist auch für mich sehr grenzwertig und gewöhnungsbedürftig. Die Macher können sozusagen stolz sein, dass sie die erste Serie produzieren, die ich trotzdem schaue, wegen eben der auch von Dir genannten Punkte. GoT hab iich nie geguckt – bin daa ein viel zu großes Weichei – kann auch keine Gruselschocker oder ZombieFilme anschauen, von daher war das echt was Neues für mich, dass ich da dran geblieben bin.
        Mir gefallen sehr viele der Rollen, auch die männnlichen – allerdings wäre die Show ohne den Lexa Charakter schon sehr viel ärmer, da haben sie schon sehr eigenes geschaffen, wie ich finde. (Aber gut, ich trauere auch immer noch Anya hinterher, die war auch sehr besonders).
        Mit Lexa und Clarke haben sie eine tolle Ausgangslage für ziemlich komplexe, spannungsreiche Entwicklungen geschaffen, die ich so zwischen zwei Frauenrollen noch nicht gesehen habe (und die ja auch auf sehr profunde Weise auch die nicht persönlich-romantische Entwicklung der Show sehr beeinflussen). Von daher bin ich auch sehr gespannt, wie es weitergehen wird.
        Für mich eine der interessantesten Shows und DIE interessanteste Frauenbeziehung im TV derzeit.
        (In den USA beschäftigt sich übrigens sogar ein Philosophie-Seminar speziel mit „The 100“).

        • Ähm, ach so. Bin ob der zwei Blogs etwas verwirrt – kannst Du vielleicht noch etwas mehr verdeutliichen, was Du wo schreibst? 2The 100″ hätte ja auch hierher gepasst, aber Du hast sie auf dem anderen Blog erwähnt. Muss ich also beide Blogs verfolgen? Lässt Du diesen eher auslaufen? Mir ist schon deutlich geworden, dass der andere eher noch genereller Natur ist, aber….

          🙂 ??? 🙂

          • Ja, „Rosalie“ war leider nur in der ersten Staffel dabei. Sehr schade.

            Was die beiden Blogs angeht: Mit „der andere ist eher genereller Natur“ hast du es eigentlich schon ganz gut beschrieben. „Rosalie & Co.“ ist ja eher monothematisch, d.h. es geht um ein spezielles Thema – die Darstellung lesbischer und bisexueller Frauen in den Medien – und dabei soll es auch bleiben. Ich wollte aber auch gern ab und an über andere Themen schreiben, insbesondere etwas allgemeiner über Serien, die ich gut finde, oder andere Themen, mit denen ich mich beschäftige. Dafür gibt es jetzt den zweiten Blog. Wie viel ich letztlich wo blogge kann ich dabei noch gar nicht sagen, das wird sich entwickeln, ich experimentiere da auch noch ein bisschen rum. Es wird aber sicherlich immer mal wieder Überschneidungen geben, so wie jetzt bei „The 100“. In der Regel werde ich dann wohl mit Links arbeiten. Insofern musst du dem anderen Blog nicht folgen, wenn dich nur das spezielle Thema interessiert, über das ich hier bei „Rosalie & Co.“ schreibe – es würde mich aber natürlich freuen, wenn du trotzdem ab und zu mal vorbeischauen würdest. 🙂 Ich werde Links zu Beiträgen von beiden Blogs aber auch auf Twitter (@serientante) und Facebook („Meike bloggt – über Medien & mehr“) teilen, so dass du sonst da immer mal nachschauen könntest, wo es etwas Neues gibt.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.