Permalink

0

Lesben in Serie (Oktober 2017): Deutsche Serien, Supergirl, Grey’s Anatomy und mehr

Beim Thema frauenliebende Frauen in deutschen Serien sieht es immer noch eher düster aus, ebenso wie wohl leider für „Sanvers“, das Frauenpaar in der Serie „Supergirl“. Besser läuft es dagegen u.a. für Arizona Robbins in „Grey’s Anatomy“ sowie Schauspielerin Samira Wiley.

Frauenliebende Frauen in deutschen Serien

In den vergangenen Jahren habe ich im Oktober immer einen Blick auf frauenliebende Frauen in deutschen Serien geworfen. Das war letztes Jahr schon so unerfreulich, dass ich mir meinen Frust darüber von der Seele schreiben musste. Ein Gutes hatte dieser Frustbeitrag damals. Nein, er hat nicht dazu beigetragen, dass sich wirklich etwas verbessert hat. Aber er hat mir die Möglichkeit verschafft, einen Gastbeitrag über die unbefriedigende Sichtbarkeit von LGBTQI* in deutschen Fernsehserien für die taz zu schreiben und das Thema damit in eine breitere Öffentlichkeit zu bringen: Kolumne Couchreporter: Ausgerechnet „GZSZ“ glänzt

Auch in diesem Jahr habe ich wieder darüber nachgedacht, einen entsprechenden Blogbeitrag zu schreiben, es dann aber lieber doch gelassen. Auch meine Frustrationstoleranz hat halt Grenzen. Hier daher nur eine Zusammenfassung:

  • Bei GZSZ ist die Liebe zwischen Anni und Jasmin für kurze Zeit wieder aufgeflammt. Anni musste jedoch irgendwann einsehen, dass Jasmin nicht nur ihr, sondern vor allem sich selbst etwas vorgemacht hat, weil sie Angst hatte, den ihr angebotenen Traumjob in New York anzunehmen. Schweren Herzens hat Anni daher Jasmin dazu gedrängt, sich von ihr zu trennen und nach New York zu gehen – was Jasmin schließlich auch getan hat. Anni hat in der Folgezeit versucht, ihren Liebeskummer mit möglichst vielen nichtssagenden Bettgeschichten zu bekämpfen. Eine potenzielle neue Liebe ist noch nicht am Horizont aufgetaucht. Immerhin: Am Ende der Beziehung waren beide Frauen noch am Leben und keine hat die andere mit einem Mann betrogen.
  • In die tiefsten Tiefen der Klischeekiste hat dagegen die ARD-Serie Charité gegriffen. Hier hat die lesbische Figur das Ende der ersten Staffel leider nicht erlebt. Serienfan Lied hat hierzu einen langen offenen Brief geschrieben: Die Existenz und das Sterben von Therese
  • Nicht ganz so tief, aber schlimm genug war der Klischeekistengriff bei Familie Dr. Kleist, Bettys Diagnose und SOKO Stuttgart, wo wahlweise dem in seine beste Freundin verknallten Teenager geraten wurde, es doch noch einmal mit einenm Jungen zu versuchen (Familie Dr. Kleist), die in eine Frau verliebte Ärztin nach Zurückweisung zur fiesen Intrigantin wurde (Bettys Diagnose) oder ein von Fans ersehntes Wiedersehen mit einer „Wir bleiben irgendwie Freundinnen“-Erklärung endete (SOKO Stuttgart). Wieder eine lesbische Frau, die irgendwie letztlich nur dazu diente, eine Hetero-Ehe zu retten, juhu. Und bravo, Social Media-Team von SOKO Stuttgart, das immer schön die Hoffnung der Fans angestachelt hatte, dass da doch noch was geht zwischen Martina und Paula: Das war „Queerbaiting“ at its best.
  • Den Verantwortlichen für den Schweizer Tatort ist eingefallen, dass ihre Kommissarin Liz Ritschard schon einige Male Frauen geküsst hat und offiziell als lesbisch gilt. Aber während sich in den vergangenen Folgen ziemlich viel um das Liebesleben des Kommissars drehte, wollte man es bei Liz wohl nicht gleich übertreiben. Eine Bemerkung zu einer Kollegin und ein züchtiger Kuss nach Feierabend war alles, was vom Liebesleben der Kommissarin in der vor Kurzem ausgestrahlten Folge zu sehen war. Gleichberechtigung geht anders. *seufz*
  • Und dann war da noch Zarah, die Serie über eine Frauenrechtlerin und Journalistin, die in den 1970er Jahren die männerdominierte Redaktion eines deutschen Nachrichtenmagazins aufmischt. Im Laufe der Serie verliebt sich Zarah in Jenny, die Tochter des Verlegers, und beginnt eine Beziehung mit ihr. Ob es ihnen nun aufgefallen ist oder nicht: Zarah dürfte damit die erste queere Titelfigur einer ZDF-Serie gewesen sein. Ich schreibe dies bewusst in der Vergangenheit, da aufgrund der schlechten Quoten mit einer Fortsetzung wohl nicht zu rechnen ist. Ich habe meine Eindrücke von der ersten Folge hier notiert und werde sicher auch über die Serie insgesamt noch etwas schreiben, sobald ich sie zu Ende gesehen habe.

    Zwischen Zarah (Claudia Eisinger, l.) und Verlegertochter Jenny (Svenja Jung, r.) entwickelt sich mehr als Freundschaft (Bild: ZDF/Georges Pauly)

Supergirl: Was wird aus „Sanvers“? (Spoiler Staffel 3)

Oh-oh: Nachdem Staffel 2 von Supergirl mit einem Heiratsantrag von Alex an Maggie endete, den diese mit einem Lächeln beantwortete, hofften viele Fans schon auf viele weitere romantische „Sanvers“-Szenen in Staffel 3. Leider wurde kurz nach dem Staffelfinale bekannt, dass „Maggie“ Floriana Lima in Staffel 3 kein feste Darstellerin mehr sein, sondern nur Gastauftritte haben würde. In den ersten neuen Folgen, die seit Anfang Oktober ausgestrahlt werden, ist sie zwar noch dabei, doch am Horizont zeigen sich bereits die ersten dunklen Wolken. Und spätestens seit „Alex“ Chyler Leigh vor einigen Tagen einen etwas deprimierenden Instagram-Post veröffentlicht hat, in dem es kryptisch um anstehende „Veränderungen“ geht, dürfte klar sein, dass es für die beiden nicht gut aussieht. Wirklich schade.

Grey’s Anatomy: Arizona im (LIebes-)Glück? (Spoiler Staffel 13,14)

Besser als bei Alex Danvers läuft es dagegen bei Arizona Robbins. Zwar hat ihre noch ganz frische Beziehung mit Eliza Minnick am Ende von Staffel 13 einen massiven Dämpfer erhalten, als Bailey Minnick gefeuert hat. Daraufhin ist Minnick ohne ein Wort aus Arizonas Leben verschwunden. Doch Arizona hat schnell Trost gefunden in den Armen der Italienerin Carina, Schwester von Arizonas Untermieter Andrew und ebenfalls Ärztin. Und nun sieht es sogar so aus, als würde Arizonas Tochter Sofia, die derzeit bei ihrer anderen Mutter Callie und deren neuen Partnerin Penny in New York lebt, zurück nach Seattle kommen.

Arizona Robbins ist eine Figur, deren Bedeutung für die Sichtbarkeit von lesbischen Frauen in Serien leicht übersehen wird, vielleicht weil sie inzwischen so selbstverständlich ist. Und das ist genau das Tolle: Dass Arizona Frauen liebt, ist keine große Sache, sondern eine Tatsache, über die nicht mehr groß gesprochen werden muss. Ihre Beziehungen werden genauso behandelt wie alle Hetero-Beziehungen. Und das Wichtigste: Sie lebt. Bei all den vielen Todesfällen in den vergangenen Staffeln hat die Lesbe überlebt. Das kann man den Verantwortlichen von Grey’s Anatomy gar nicht hoch genug anrechnen.

News, die irgendwie mit Samira Wiley zusammenhängen

Viel Positives gibt es derzeit auch über und im Zusammenhang mit Schauspielerin Samira Wiley zu berichten. Ihr Ausstieg aus Orange Is the New Black hat ihrer Karriere jedenfalls nicht geschadet, im Gegenteil. Für ihre Rolle in der Serie The Handmaid’s Tale wurde sie in diesem Jahr für einen Emmy nominiert. Von der Serie wird gerade Staffel 2 gedreht, in der übrigens – die ebenfalls offen lesbische – Clea DuVall mitspielen wird. Außerdem spielt Samira eine Hauptrolle in der gerade angelaufenen Serie Ryan Hansen Solves Crime on Television. Die ersten beiden Folgen sind frei auf YouTube verfügbar, reinschauen lohnt sich. Privat ist Wiley seit März 2017 mit der OITNB-Autorin Lauren Morelli verheiratet. Wer wissen möchte, wie die beiden leben, kann hier einen Eindruck davon bekommen: Newlyweds Samira Wiley and Lauren Morelli Take AD Inside Their First Home Together

Last but not least:
  • Seit Ende der Woche ist „The Carmilla Movie“ online verfügbar. Für die Webserie Carmilla, auf der der Film beruht, hatte ich in diesem Blogbeitrag schon einmal Werbung gemacht. Und über den Film werde ich sehr wahrscheinlich auch etwas schreiben – sobald ich ihn gesehen habe. 😉
  • Weiter oben war schon von Grey’s Anatomy und „Calzona“ die Rede. „Callie“-Darstellerin Sara Ramirez hat kürzlich bei vielen Fans für einen deutlich erhöhten Pulsschlag sowie Schnappatmung gesorgt, als sie bei Twitter ein Foto von ihrer neuen Rolle in der Serie Madame Secretary veröffentlicht hat.
  • Ich habe neulich die zweite Staffel der Serie One Mississippi von und mit Tig Notaro „gebinged“ und war sehr begeistert. Meinen Blogbeitrag dazu gibt’s hier: „Serientipp: One Mississippi“
  • Von der Webserie Out With Dad wurde nach längerer Zeit mal wieder eine neue Folge freigeschaltet: 4.18 „Without Regret“
  • Auch nach über 6 Jahren ist „Jemma“ nicht vergessen. Es gibt einen aktuellen Artikel über das Paar Jenny & Emma aus der deutschen Soap Hand aufs Herz. Leider ist der Artikel bei AfterEllen erschienen, eine Seite, die ich aufgrund des Umgangs mit ehemaligen Autorinnen nicht mehr unterstütze. Insofern gibt es hier nur den Hinweis, aber keinen Link.

Gibt es weitere Seriennews, die aus eurer Sicht berichtenswert wären? Dann schreibt sie gern in die Kommentare.

Autor/in: Meike

Bloggerin aus Leidenschaft, Bachelor im Seriengucken, out and proud since 1998. Ich sehe fern und schreibe darüber. Mehr Infos über die Bloggerin und ihren Blog gibt es hier.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.