Permalink

2

Frauenliebende Frauen in deutschen Serien im Oktober 2015

Es ist wieder Oktober und ich habe mir wieder die Frage gestellt, wie viele lesbische oder bisexuelle Frauenfiguren es eigentlich in deutschen Serien gibt. Das Ergebnis ist – wie schon in den vergangenen Jahren – ernüchternd.

Collage_2015

Bilder: ZDF, ARD, WDR, RTL

Zum dritten Mal nach 2012 und 2014 habe ich mir Gedanken darüber gemacht, in welchen deutschen bzw. deutschsprachigen Serien es eigentlich Frauenfiguren gibt, die Frauen lieben, und wie sie dargestellt werden. Mein Ausgangspunkt war dabei die Liste aus dem vergangenen Jahr, auf der sich folgende Namen befanden:

  • Dr. Heike Steinbeck (Die Chefin, ZDF)
  • Andrea „Anni“ Brehme, Jasmin Flemming (Gute Zeiten, schlechte Zeiten, RTL)
  • Tanja Schildknecht (Lindenstraße, ARD)
  • Liz Ritschard (Tatort, ARD/SWF)
  • Rebecca von Lahnstein (Verbotene Liebe, ARD)

Was hat sich nun auf dieser Liste getan? Leider nicht viel, zumindest nicht im positiven Sinne. Ein Abgang wird durch einen Neuzugang kompensiert, bei dem jedoch nicht sicher ist, inwieweit diese Figur dauerhaft Teil der entsprechenden Serie bleibt. Ansonsten sind es weitgehend dieselben Figuren, die zwar eigentlich Frauen lieben – nur zu sehen ist davon herzlich wenig.

Wer neugierig ist und sofort sehen möchte, wie die aktualisierte Liste aussieht, kann hier klicken:

Die Liste

Ansonsten gibt es im Folgenden wieder einige Erläuterungen zur Zusammensetzung der Liste.

Bye, bye Verbotene Liebe und das Aus für ein Traumpaar: Die (Fast-)Abgänge

Die Einstellung von Verbotene Liebe bedeutete auch den Abschied von der Figur Rebecca von Lahnstein, die schon eine ganze Weil auf der Liste stand, auch wenn sie zum Schluss lieber mit einem gewissen Tim als mit anderen Frauen geschmust hat. Dennoch: Solange es die Figur gab, bestand immerhin eine vage Möglichkeit, dass sie vielleicht doch noch einmal eine Beziehung mit einer Frau haben könnte. Auch davon mussten wir uns im Sommer also leider verabschieden.

Exkurs:
Rebecca war ja nicht die erste und einzige frauenliebende Frau in „Verbotene Liebe“ – ganz im Gegenteil. Insbesondere ihre Cousine Carla war lange Zeit Teil der Serie, wie ihr u.a. hier nachlesen könnt: „Die lesbische Soap-Gräfin Carla & Co.“

Und fast hätte man noch eine andere Figur von der Liste streichen können. Denn während Anni & Jasmin – das einzige Paar auf der Liste des vergangenen Jahres – zwischenzeitlich auch schon mal als das neue Traumpaar von Gute Zeiten, schlechte Zeiten (GZSZ) gehandelt wurden, sind sie inzwischen getrennt und Jasmin hat sich in die starken Arme des Arztes Frederic geworfen, bei dem sie hofft, endlich das zu finden, was Anni ihr nicht geben konnte. Immerhin haben die GZSZ-Autor*innen eine gewisse Schamfrist verstreichen lassen, bevor Jasmin sich neu verliebt hat, und sich auch ansonsten sehr bemüht, es nicht so wirken zu lassen, als ob eine Frau eben nur in einer Beziehung mit einem Mann wirklich glücklich werden kann. Dennoch: Schön ist diese Entwicklung nicht, dürfen sich doch eher schlicht gestrickte Gemüter in ihrer Meinung bestätigt fühlen, dass nur eine Hetero-Beziehung das einzig Wahre ist. Jasmin bleibt jedoch auf der Liste, da sie sich eindeutig auch zu Frauen hingezogen fühlt.

Anni selbst hat noch keine neue Beziehung, jedenfalls keine feste. Immerhin hat man sie nach der Trennung wieder mit anderen Frauen flirten sehen – anders als die anderen Damen, die auf der Liste stehen. Bei denen wäre es schön, wenn sie nicht nur laut Figurenbeschreibung Frauen lieben würden, sondern davon auch mal mehr bzw. überhaupt etwas zu sehen wäre. Ist es aber nicht. Gerade bei Die Chefin ist es sehr enttäuschend, dass alle anderen Figuren in der Serie anscheinend ein Liebesleben haben dürfen, das auch gezeigt wird, nur die gute Heike nicht.

Enttäuschte Hoffnungen: Figuren, die es nicht auf die Liste geschafft haben

Während also bei den „alteingesessenen“ Frauenfiguren auf der Liste – mit Ausnahme von Anni – in Sachen Frauenliebe nicht viel los ist, gab es im Laufe des Jahres einige neue Frauenfiguren, die uns haben hoffen lassen, dass es mit der Vielfalt im deutschen Fernsehen vielleicht doch aufwärts geht. Leider haben sie es aus verschiedenen Gründen (noch?) nicht auf die Liste geschafft.

So hatte in der ARD-Vorabendserie Dating Daisy Teenagerin Becky erst ihr Coming-out bei Freunden und Familie und verliebte sich dann in die Musikerin Rose – in die sich dummerweise auch ihr bester Freund verguckte. Was aus dieser Ménage-à-trois wird, werden die Zuschauerinnen allerdings wohl nie erfahren, da angesichts schlechter Quoten nicht mit einer Fortsetzung der Serie zu rechnen ist.

Exkurs:
Dating Daisy“-Headautor Fabian Hebestreit hat in einem sehr lesenswerten Blogpost beschrieben, auf welche Widerstände er bei dem Versuch stößt, LGBT*-Figuren im deutschen Fernsehen unterzubringen: „Dafür haben wir den Kummerkasten“

Im ZDF durfte Anfang des Jahres The Team ermitteln, eine Gruppe von Polizistinnen und Polizisten aus Deutschland, Dänemark und Belgien. Dass es sich dabei um eine europäische Produktion handelte, erklärt wahrscheinlich, warum auch eine lesbische Kommissarin mitermitteln durfte, ohne dass aus deren Sexualität ein großes Drama gemacht worden wäre. Ein morgendlicher Kuss stellte klar, dass da nicht nur irgendeine Freundin im Bett der Kommissarin Natascha übernachtet hat, das war’s aber dann auch schon an Erläuterungen. Und auch eine sich anbahnende Romanze zwischen Natascha und ihrer belgischen Kollegin Alicia wurde allenfalls angedeutet – was aber trotzdem irgendwie nett war. Leider ist noch nicht bekannt, ob es eine Fortsetzung von The Team geben wird und wenn ja, ob Alicia und Natascha wieder dabei sein werden. Insofern haben diese beiden es (noch) nicht auf die Liste geschafft.

Endgültig nicht mehr auf eine Fortsetzung hoffen dürfen dagegen Fans der Frauenknastserie Block B, für die RTL Anfang des Jahres endlich einen Sendeplatz gefunden hatte. Wer jedoch an eine Neuauflage von Hinter Gittern geglaubt hatte, wurde eines Besseren belehrt. Ein Charakterdrama sollte Block B sein, radikaler, schonungloser, härter und nicht so „soapig“ wie Hinter Gittern. Das wollten allerdings für Senderverhältnisse zu wenige Zuschauerinnen sehen, weshalb die Serie schon nach kurzer Zeit auf einen späteren Sendeplatz verschoben wurde. Immerhin: Die erste Staffel wurde zu Ende gezeigt – etwas, dass gerade bei Privatsendern ja nicht immer selbstverständlich ist. Natürlich gab es in der Serie auch eine lesbische Figur – muss ja, weil Frauenknast. Aber auch diese Figur namens Christine Walter Wuttke schafft es jetzt nicht mehr auf die Liste.

Exkurs:
Apropos „Hinter Gittern“ – wer in Erinnerungen schwelgen und noch einmal miterleben möchte, wie das eigentlich so war mit Walter & Vivi, Kerstin & Sascha etc., der sollte samstagsabends SUPER RTL einschalten: „Hinter Gittern“: Wiederholung aller Folgen bei SUPER RTL

Der Neuzugang: Die etwas andere „Rosenrevolution“

Nun aber zum einzigen tatsächlichen Neuzugang auf der Liste. Diese Figur finden wir, mal wieder, in einer täglichen Serie. Diesmal ist es die ARD-Telenovela Rote Rosen, wo man es nach nur neun Jahren auf Sendung dann doch auch einmal mit einer Liebesgeschichte zwischen Frauen probieren will – was, so bitter es klingt, tatsächlich eine kleine Revolution im ARD-Nachmittagsprogramm ist.

Jetzt darf sich also Serienneuzugang Isabelle Münzberg, die vermeintlich hetero ist, aber irgendwie noch nie wirklich Glück mit den Männern hatte, in die Reinigungsbesitzerin Eliane verlieben. Einen ersten Kuss gab es bereits, der zwar von Isabelle selbst initiiert wurde, sie dann aber so verwirrt hat, dass sie Hals über Kopf aus Lüneburg – der Ort, an dem die Serie spielt – geflüchtet ist. Ein Blick in die Vorschau verrät jedoch, dass Isabelle zurückkehrt und auch die Geschichte mit Eliane weitergeht. Leider wurde die Rolle von Isabelle als „mehrwöchige Episodenrolle“ angekündigt, was vermuten lässt, dass sie nicht dauerhaft Teil der Serie bleibt und damit nächstes Jahr schon wieder von der Liste verschwunden sein könnte. Nun ist sie aber erst einmal drauf.

Was Eliane angeht, die Frau, an die Isabelle ihr Herz verliert, die landet erst einmal nicht auf der Liste, da aus der Vorschau leider noch nicht hervorgeht, inwieweit sie Isabelles Gefühle erwidert.

Die Liste

Damit gibt es aktuell in deutschen bzw. deutschsprachigen Serien folgende frauenliebende Frauenfiguren (in alphabetischer Reihenfolge der Seriennamen):

Die Chefin (ZDF): Dr. Heike Steinbeck (Nicole Marischka)

DieChefin_HeikeSteinbeck

Bild: ZDF/Jacqueline Krause-Burberg

Gute Zeiten, schlechte Zeiten (RTL): Andrea „Anni“ Brehme (Linda Marlen Runge, oben), Jasmin Flemming (Janina Uhse)

Anni (Linda Marlen Runge) © RTL

Bild: RTL

Jasmin (Janina Uhse, l.) und Nele (Ramona Dempsey) © RTL

Bild: RTL

Lindenstraße (Das Erste): Tanja Schildknecht (Sybille Waury)

Tanja_Schildknecht_Profilbild_2

Bild: WDR

Rote Rosen (Das Erste): Isabelle Münzberg (Charlotte Bohning)

Bild: ARD/Nicole Manthey

Bild: ARD/Nicole Manthey

Tatort (Das Erste): Liz Ritschard (Delia Mayer)

Tatort_LizRitschard_2

Bild: SRF/Daniel Winkler

Sechs Figuren in fünf Serien, davon eine voraussichtlich nur befristet dabei, das ist immer noch sehr dürftig. Und wenn man sich mal die Qualität der Geschichten der Figuren ansieht, insbesondere ihr Liebesleben, dann wird es noch trauriger: Eine liebt inzwischen einen Mann, eine schmachtet einer Hetera hinterher, drei haben gar kein sichtbares Liebesleben. Damit ist Anni in GZSZ derzeit die einzige Figur, die nicht nur lesbisch ist, sondern dieses Lesbischsein auch ausleben darf.

Liebe deutsche Fernsehsender und Serienproduzenten: Da geht noch was!

* Wie bereits in den vergangenen Jahren habe ich zu den Serien in diesem Zusammenhang auch sogenannte Reihen wie zum Beispiel „Tatort“ gezählt. Nicht berücksichtigt habe ich dagegen die sogenannten Scripted Reality-Formate. Zudem habe ich den „Tatort“ aus der Schweiz in die Liste aufgenommen, obwohl die jeweiligen Folgen natürlich in der Schweiz produziert werden, da „Tatort“ meines Erachtens insgesamt aber als deutsche Fernsehreihe angesehen werden kann.

Autor/in: Meike

Bloggerin aus Leidenschaft, Bachelor im Seriengucken, out and proud since 1998. Ich sehe fern und schreibe darüber. Mehr Infos über die Bloggerin und ihren Blog gibt es hier.

2 Kommentare

  1. Argh! So traurig. Aber danke dass du diese Liste gemacht hast. Ich habe oft Deutsche paaren vervolgt wie Marbecca und Jenny und Emma. Leider hat Neu Zeeland (mein Heimat) noch venige Lesbische Figuren auf Fehrnsehe…

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.